1. Türchen

Endlich. Endlich wieder zu Hause. Ich hatte um ein wenig Urlaub gebeten. Ein paar Tage Ruhe. Ein paar Tage Entspannung. Ein paar Tage ohne Götter und deren Probleme. Mein Blick fiel auf Henrys Wagen. Jetzt musste ich mir also wieder eine Ausrede ausdenken, weshalb...

2. Türchen

Aus der Küche hörte ich, wie jemand ziemlich falsch ein Lied mit trällerte. Dreistimmig. Was bei allen Göttern war da in meiner Küche los? Ich stellte meine Tasche vorsichtig ab und überlegte kurz, ob ich nicht zumindest einen der Dolche in der Hand behalten sollte....

3. Türchen

Ich ließ mich auf einen der Stühle sinken. Wo war ich da nur reingeraten? Auf dem Küchentisch stand ein Kranz aus Tannenzweigen, auf den vier dicke rote Kerzen gesteckt worden waren. Ein Adventskranz. Das auch noch. Ich hörte mehr, als das ich sah, wie die Kinder mit...

4. Türchen

Ich lachte auf, bevor ich es verhindern konnte. Henry sah mich irritiert an und ich fing mich wieder.„Ich kann mich nicht einmal mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal in einer Kirche war“, antwortete ich, um mein Gelächter irgendwie zu erklären.„Das heißt, Sie...

5. Türchen

Der Kinderpunsch dampfte und gerade noch rechtzeitig erinnerte ich mich daran, dass ich ihn nicht einfach so trinken sollte. Ich war zwar relativ hitzeunempfindlich, aber es war klüger, das Henry nicht vorzuführen.Also stellte ich die Tasse auf dem Tisch ab und sah...

6. Türchen

„Das wäre großartig!“, rief Henry fröhlich. Sie wollte noch mehr sagen, wurde jedoch von einem ihrer Enkelkinder, dem Jungen, davon abgehalten.„Das Blech ist voll, Oma!“, quäkte er und Henry erhob sich. Ich war dankbar für die Unterbrechung und erhob ich mich...